Eine Welt am Abgrund. Unbekannte Lebensformen namens „Orakelzellen“ verschlingen unkontrolliert alles Leben auf dem Planeten. Unfähig gegen diese monströsen Erscheinungen anzugehen beschließt die verzweifelte Menschheit die grausamen Verschlinger als Götter (Gods) zu verehren und gibt ihnen den Namen „Aragami“. Mit jedem Tag rückt die Menschheit ihrer Ausrottung ein Stückchen näher.

Der einzig verbleibende Hoffnungsschimmer sind die „God Arcs“ – lebende Waffen, die aus eben jenen Orakelzellen zu bestehen scheinen, und die „God Eater“, die einzigen Wesen die imstande sind diese mächtigen Klingen zu führen.
In dieses dystopische Setting entführt uns Bandai Namcos neuester Hit der GOD EATER Reihe, GOD EATER 3. Wie auch in den ersten beiden Teilen der Serie treten wir als selbst gestalteter Anime Krieger zum Kampf gegen monströse Bestien an. Dabei hat sich gerade im punkto Grafik und Gameplay einiges getan. Die Hochgeschwindigkeitskämpfe in verwüsteten urbanen Landstrichen spielen sich flüssig wie noch nie und sorgen auch bei geübten Spielern für rasenden Puls und jede Menge Adrenalin. Die riesigen Aragamis sehen durch die optionale 4K-Auflösung nicht nur um einiges beeindruckender aus, sondern wissen auch durch eine hohe KI zu fordern. Der Spieler hat in GOD EATER 3 zudem die Möglichkeit völlig neue Landstriche zu erkunden, und nach neuen verborgenen God Arcs zu suchen, die er im Kampf gegen die Aragamis einsetzen kann.
Dabei ist GOD EATER 3 (basierend auf der gleichnamigen Animefernsehserie) der erste Teil der Videospiel Reihe, der speziell für die Next-Gen-Konsole entwickelt wurde und somit auf alle verfügbaren Ressourcen der PlayStation 4 zugreift.
GOD EATER 3 ist ein Muss für jeden Fan der Reihe und ein heißer Tipp für alle Fans von rasanter Anime Action im Stil von „Attack on Titan“.